Vom Karton zum Kickertisch

Im November 2011 trafen zufällig ein Maschinenbauingenieur und ein Industriedesigner aufeinander und überlegten sich, da die Chemie stimmte, ein gemeinsames Produkt zu entwickeln. Es sollte etwas sein, das Jung und Alt anspricht, etwas, das zum Massenprodukt werden sollte, da es möglichst für jedermann erschwinglich sein sollte.

Die erste, selbsterstellte Personalisierung
Der erste Prototyp
Die kommende iOS-App (Entwurf)

Nach einem fröhlichen, ausgelassenen Erfahrungsaustausch entstand die Idee, einen originalgroßen Kickertisch aus Pappe zu bauen. Ist so ein Produkt überhaupt realisierbar, da es hohe Anforderungen an Stabilität und Funktionalität erfordert?

Kurz entschlossen wurde Kontakt zu einer taiwanesischen Firma aufgenommen, die bis dahin gar keinen Tischfußball kannte. Fortan entwickelte sich der Kicker rasant, denn durch wöchentliches Skypen, immer wieder freitags, wurden die Ideen zwischen den Deutschen, Ludwig und Markus , und den Taiwanesen, Jack und Flora, ausgetauscht und bis zur folgenden Woche umgesetzt.

Schon im März 2012 stand der erste Prototyp aus Taiwan im deutschen Wohnzimmer und die Bälle krachten ins Tor. Alle Bedenken verflogen, denn der Kickertisch funktionierte. Kleinigkeiten wurden optimiert und dann fiel die Entscheidung, diesen Tisch in Deutschland bauen zu lassen, um die Weiterentwicklung und die Produktion schnell und direkt absprechen zu können.

Überall rief der Kickertisch Begeisterung hervor, neue Ideen entstanden. So wurde ein Lautsprecher für Fangesänge integriert, die von der Kickpack – App. abgespielt werden können. Die Spieler können durch die App. individuell gestaltet werden. Wer möchte nicht  gerne mal mit Messi in einer Mannschaft spielen?
Testspieler standen Schlange und erbrachten den Beweis, dass Funktionalität, Stabilität und Spielspaß garantiert sind.